Erbrecht


Das Erbrecht stellt trotz seines einfach klingenden Namens ein sehr großes Rechtsgebiet dar.

Es regelt z.B. die gesetzliche Erbfolge, die Errichtung und den Widerruf von Testamenten, die Haftung des Erben und das Recht, eine Erbschaft auszuschlagen. Zudem regelt das Erbrecht auch Fragen bei der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft, das Pflichtteilsrecht, die Errichtung eines Erbvertrages und viele weitere Bereiche.

Es weist insbesondere zum Familienrecht viele Bezüge auf, da im Erbrecht für die Ehe Besonderheiten gelten, die zu beachten sind. Es kann daher nie zu früh sein, sich mit dem Erbrecht zu beschäftigen. Viele Erblasser glauben, dass die Gesetze schon dafür sorgen werden, dass "jeder seinen Teil bekommt". Fehlende oder falsch aufgesetzte Testamente machen es jedoch den Erben nicht leichter. Es führt häufig zu langwierigen Erbrechtsprozessen und nicht selten zu Streitigkeiten innerhalb der Familie.

Wir beraten und vertreten Erblasser, Erben, Pflichtteilsberechtigte, Vermächtnisnehmer und sonstige Beteiligte in allen Fragen des Erbrechts.

Hier einige Beispiele:
 
  • Enterbung und Pflichtteilsrecht
  • Erstellung von Letztwilligen Verfügungen (Testamente/Erbverträge)
  • Nachlassinsolvenz
  • Rechte der Erbengemeinschaft
  • Testamentsvollstreckungen / Nachlassverwaltung
  • Unternehmensnachfolge
  • vorweggenommene Erbfolge

Organisierte Nachfolgeregelungen in Betrieben, aber auch eine geregelte Vermögensvorsorge und Erbauseinandersetzung können erheblich zu einer entspannten Situation beitragen, die für alle Angehörigen und Betroffenen schon belastend genug ist.

Um Streitigkeiten zu vermeiden, besteht auch die Möglichkeit, einen Testamentsvollstrecker einzusetzen. Der Testamentsvollstrecker soll die ordnungsgemäße Erfüllung des Testaments eines Verstorbenen gewährleisten uns für eine gerechte Auseinandersetzung unter den Miterben sorgen. Zudem soll er für die ordentliche Abwicklung des Nachlasses sorgen, diesen verwalten und die Letzwilligen Verfügungen des Erblassers als neutrale Person umsetzen.

Häufig benennt der Erblasser bereits selbst in seinem Testament eine bestimmte Person, die als Testamentvollstrecker eingesetzt werden soll. Einzige Voraussetzung für die Personenauswahl eines Testamentsvollstreckers ist die volle Geschäftsfähigkeit bei Antritt des Amtes.

Allerdings ist es meist sinnvoll, eine neutrale Person, möglichst mit entsprechenden Kenntnissen des Erbrechts und des Verfahrens zu benennen, um Streit zwischen den Miterben zu vermeiden und den Nachlass ordnungsgemäß und professionell verwaltet zu wissen

TIPP: Ein Rechtsanwalt als Testamentsvollstrecker kann eine gute Lösung sein.
Aber Achtung: Durch die Anordnung einer Testamentsvollstreckung wird die Haftung des bzw. der Erben nicht beschränkt!


Sie haben Fragen zum Erbrecht? Wir beraten Sie bei Bedarf auch kurzfristig. Rufen Sie einfach in unserer Kanzlei in Hannover an und vereinbaren Sie einen Termin.