Beratungshilfe / Prozesskostenhilfe


Viele Menschen vermeiden den Weg zum Rechtsanwalt und/oder Gericht, weil sie glauben, dass die damit verbundenen Kosten zu hoch seien. Häufig ist vielen Betroffenen auch unbekannt, dass der Gesetzgeber die Sozialleistungen Beratungshilfe  und Prozesskostenhilfe  zur Verfügung gestellt hat. Diese Hilfen erhalten Sie allerdings nur dann, wenn Sie über kein bzw. ein nur geringes Einkommen verfügen und kein Vermögen bzw. nur ein kleines sogenanntes "Schonvermögen" besitzen.
 
Beratungshilfe:
Sollte es Ihre finanzielle Stuation nicht zulassen, die außergerichtlichen Gebühren eines Rechtsanwaltes zu zahlen, besteht für Sie die Möglichkeit, Beratungshilfe zu beantragen. 
Bitte stellen Sie mit dem Formular Beratungshilfe einen Antrag bei der Rechtsantragstelle des für Sie zuständigen Amtsgerichts, noch bevor Sie uns beauftragen:
 

Sie erhalten dort einen Beratungshilfeberechtigungsschein, den Sie bei Ihrem ersten Besuch in unserer Kanzlei mitbringen!
 
Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe:
Anlässlich eines Rechtsstreits oder familienrechtlichen Gerichtsverfahrens wird Ihnen von Gesetzgeber Prozesskostenhilfe oder Verfahrenskostenhilfe gewährt, sofern es Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse rechtfertigen und eine ausreichende Aussicht auf Erfolg besteht.

Selbstverständlich ist ein Antrag auf Verfahrenskostenhilfe auch bei einer Scheidung möglich und sinnvoll, da Sie als Scheidungswilliger im Regelfall Ihre Anwaltsgebühren allein zahlen müssen, während die Gerichtsgebühren geteillt werden.